Chapter LXIII.: Before we Continue…

Halthalthalt, sagt ihr jetzt bestimmt, was ist eigentlich mit den ganzen coolen Viechern, die in Australien doch sicher nicht zu übersehen sind? Ha! Natürlich haben wir euch nicht vergessen, wollten euch nur necken!

//

Waitwaitwait, you might say, what about all those cool animals that dwell there Down Under and you simply can’t miss? Guess what! We just wanted to make you anxious!

image

There. We. Go!

image

image

image

image

image
image

image

image

image

image

Chapter LXII.: The Old Question – MEL or SYD?

Für uns ist es echt hart zu sagen, welche der beiden großen australischen Städte ‘toller’ ist. Beginnen wir einmal mit den “Klassikern” beider Städte…

//

For us, both of the big Australian cities have their ups and downs. So why not begin with some ‘classic’ pictures of both?

MEL:

image

image

image

image

image

SYD:
image

image

image

Fazit: Unentschieden. Während Sydney durch klassische Schönheit besticht, hat Melbourne definitiv einen entspannteren Vibe.

//

Our judgement: Tie. Whilst Sydney convinced us with classic beauty, Melbourne has definitely the more relaxed vibe.

Zweitens: Kaffee!

//

Secondly: Coffee!
image
vs
image

Fazit: Unmöglich, das zu entscheiden! Beide Städte spielen sicherlich in der höchsten Liga der Koffeinhochburgen!

//

Our judgement: Impossible to decide! Both cities have their place amongst the top caffein capitals in the world!

Drittens: Unbekanntere Gesichter der Stadt.

//

Thirdly: Less known faces of the city.

Street Art in Melbourne
image

image

The Rock in Sydney
image

image

Fazit: Auch hier sind die Unterschiede zu groß, um einen “Sieger” auszumachen. Kurzum: Wir mögen beide Städte für ihre Einzigartigkeit!

//

Our judgement: Again the differences between the two make it impossible to determine, which one is ‘better’. We like both of them quite much for what makes them unique!

Zum Drüberstreuen lassen wir euch noch ein paar Bilder von den Blue Mountains da, die unser besser gefielen als jede Stadt…

//

As an extra we leave you a few pictures of the Blue Mountains, which we liked more than any city…
image

image

image

image

Chapter LXI.: Nature at its Best

Im Eilzugstempo ging’s nun weiter: Zunächst besichtigten wir die Naracoorte-Höhlen, die per se schon zu den schöneren Australiens zählen…

//

Due to lack of time we had to increase our travelling speed and went on to visit the Naracoorte-Caves. Already being a beaut amongst the caves of Australia…

image

…doch aus einem anderen Grund zum Weltkulturerbe zählen: Über Jahrtausende fielen (hauptsächlich Beutel-) Tiere verschiedenster Größe durch Schächte in die Höhle, wo sie verendeten und durch die dortigen Bedingungen gut konserviert wurden. Einen der spannendsten Funde stellte der Beutellöwe dar, der ein Gebiss dreimal so stark wie ein Löwe besaß.

//

…but world heritage due to animals (mainly marsupials)
of all sizes and several ages that fell through pitholes in the caves, where they were conserved better than on the surface due to the specific environment. One of the most intriguing animals found was the pouch lion, which was carnivorous and had jaws three times as powerful as lions’.

image

image

Und dann war da noch Diprotodon Optatum, das größte Beuteltier, das je in Australien gelebt hat…

//

And then there was Diprotodon Optatum, the largest marsupial that ever lived in Australia…

image

Doch nicht nur unter der Erde, auch auf ihrer Oberfläche ist’s bekanntlich schön. Ein besonders gutes Beispiel dafür ist die Great Ocean Road, an der sich Ozean und Landmasse seit Äonen Schlachten um jeden Zentimeter liefern und deren berühmteste Zeugen die sogenannten “Zwölf Apostel” sind.

//

Of course, also the earth’s surface has its beauty. An exceptionally good example for this is the Great Ocean Road, where land and sea contend for every centimeter since eons and the world-famous ‘Twelve Apostles’ stand as silent witnesses of this ongoing clash of worlds.
image

image

image

image

image

image

image

Chapter LX.: Almost All Across Australia – and Adelaide!

Schon schön, so Stabreime! Nachdem wir Perth und Umgebung kulinarisch und kulturell genossen hatten, nahmen wir den Zug um den Weg über die endlosen Weiten im Süden Australiens (insbesondere der Nullarbor-Ebene) rasch hinter uns zu bringen. Praktischer Weise ist die Strecke auch nicht gerade unschön, und so genossen wir es, nicht selbst fahren zu müssen.

//

Again an awesome and amazing alliteration! After extendedly experiencing Perth and its surroundings we made our way over the endless plains in Australia’s south (especially Nullarbor) on board the Indian-Pacific railway. This came in handy not only because we didn’t have to drive ourselves, but it is also a very scenic journey. So we leaned back and enjoyed not driving.

image

image

Nach unserer Ankunft in Adelaide organisierten wir uns erst eine Unterkunft, bevor wir uns mit einigen sympathischen jungen Herren trafen, die wir vor einiger Zeit in Laos kennengelernt hatten.
Dazwischen war Zeit für ein weinig (;-)) Sightseeing…

Upon arrival in Adelaide we booked ourselves into a hostel, did some sightseeing (Southern Australia – Wine State!) and met with friends whose acquintance we made way back in Laos!
image

image

(National Wine Center of Australia)
image

Nach bloß einer Nacht mussten wir aber auch schon wieder weiter und verbrachten die nächste bereits in unserem gemieteten Camper an einem einsamen Strand…

//

After just one night in the city we had to move on and spent the next on a lonely beach in our newly rented campervan.
image

Chapter LIX.: A Metropolis and its Harbour

Eines schönen Tages fuhren wir nach Perth – schließlich mussten wir unser Leihauto auch wieder zurückgeben und die Stadt mit all ihren Gallerien, Museen, Parks und Cafés muss man ja auch gesehen haben…

//

One beautiful day we drove into Perth – ultimately we had to return our rental car and we couldn’t leave out the big city with all its galleries, museums, parks and cafés…

image

image

image

Was uns jedoch am besten gefiel war der Hafen bzw die dazugehörige, eigenständige Stadt: Fremantle. Mit einem traditionellen Selbstverständnis als Arbeiterstadt beherbergt “Freo” das (in ein Museum umgewandelte) Gefängnis der Region, das westaustralische Schifffahrtsmuseum inklusive der “Wrackgallerie” sowie einige der besten Lokale und Kleinstbrauereien Australiens – was sich gut mit Christoph’s Geburtstag traf…

//

But what we liked most was the city’s harbour – or more precisely the independent city around it: Fremantle. Understandig itself as a city of workers, ‘Freo’ houses not only the regions prison-cum-museum, WA’s maritime museum including its shipwreck galleries but also some of Australia’s finest craft breweries and restaurants – which coincided with Christoph’s birthday…
image
image
image

image

image

Chapter LVIII.: West Coast Wonders II – Kalbarri & Pinnacles Desert

Bleiben wir doch noch kurz beim Fahren: Wir sind der Meinung, man bekommt nicht oft die Möglichkeit, ein Auto über den 400.000er zu treten… Voilà!

//

Let’s stay at driving: We think it doesn’t happen too often that you kick a car over 400.000… Voilà!

image

Die Landschaft des Kalbarri Nationalparks rückte angesichts dieses Ereignisses beinahe in den Hintergrund…

//

Of course, the landscape of the Kalbarri National Park wasn’t much more than a nice setting for this moving event…

image

image

Nachdem wir dort ausgiebig die Schluchten und Gesteinsformationen studiert hatten, sahen wir uns die sogenannten “Pinnacles” an. Zwar bestehen bis heute mehrere kontroverse Theorien hinsichtlich ihrer Entstehung, wir waren jedoch mehr wegen deren heutigen Anblick gekommen.

//

After having studied the gorges and rock formations there for a while, we went on to take a look at the so-called ‘pinnacles’. There remain several controversial theories on their origin, however, we just came for the views.

image

image

Noch ein Wort zu den Wildblumen Westaustraliens: Grandios! Ganzjährig stehen hier einzigartige Pflanzen in Blüte, während unseres Besuchs die allgegenwärtigen Banksia – Büsche. Ebenfalls imposant sind die Grasbäume, lebende Fossilien, die auch schon zu den Blütezeiten der Reptilien die Landschaft mitprägten.

//

A word on the wild flowers of Western Australia: Gorgeous! At any time of the year some of them are on full flower, at the time we were there it was the banksia. The second dominating plants are grass trees, which have been around already at a time when reptiles ruled this planet.
image

image

Chapter LVII.: West Coast Wonders I – Cape Range to Denham

Vom Karijini Nationalpark fuhren wir endlich an die Westküste, genauer gesagt nach Exmouth und in den Cape Range Nationalpark. Als wir dort ankamen, wurden wir von diesem tollen Sonnenuntergang empfangen.

//

From Karijini National Park we finally headed to the west coast, to be precisely to Exmouth and the Cape Range National Park. Once there, we were greeted by this beautiful sunset on a deserted beach. image

Nachdem wir uns dort eine volle Dosis Unterwasseraction gegeben hatten, fuhren wir die Küste entlang Richtung Süden und kamen schon bald an einen Ort namens Hamelin Pool. Hier finden sich die bekannteste lebenden Stromatolithen – biogene Gesteinsformen, die es nachweislich bereits vor über drei Milliarden Jahren gab!

//

After enjoying ourselfs there under water, we continued southwards to a place named Hamelin Pool. Here one could find the most famous living stromatolites, rock-like structures formed by microbial mats and known to have existed already more than three billion years ago!

image

Nur wenige Kilometer weiter findet sich der sogenannte “Shell Beach”, wo über jahrtausende Muschelschalen meterhoch so fest gepresst wurden, dass Blöcke aus diesem Material geschnitten und zum Häuserbau verwendet wurde.

//

Just a few kilometers down the same road, Shell Beach became famous because the eponymous shells were compressed for thousands of years and in recent centuries cut in blocks and used as building material.

image

Wiederum nur wenige Kilometer weiter am spektakulären Eagle Bluff konnten wir einen Zitronenhai im klaren Wasser beobachten – zig Meter unterhalb der Aussichtsplattform!

//

Again several kilometers further on, we were able to spot a lemon shark in the clear waters – about 60 m below spectacular Eagle Bluff!
image

Ein weiteres “Highlight” dieser Tage war unser längster schnurgerader Straßenabschnitt, der trotz 112 km Länge nicht die längste Gerade Australiens ist…

//

Another ‘highlight’ those days was our longest straight, which at 112 kms ins’t even Australia’s longest…
image

Chapter LVI.: Not Houdini, but KARIJINI!

image

Ganze zwei Tage hatten wir, um den Karijini Nationalpark zu erkunden. Und die waren sehr intensiv! Nicht weniger als vier Schluchten (drei davon laufen in einem Punkt zusammen) sahen wir uns teils von innen, teils von außen und teils von innen und von außen an. Da sie auf den Photos alle sehr ähnlich aussehen dürften, sparen wir uns, dazuzuschreiben welche jetzt die Dales, Hancock, Weano oder Knox Gorge ist, sondern lassen euch einfach die Bilder dazu bestaunen. Die rote Farbe des Gesteins stammt übrigens von – richtig – Eisenerz, das überall um den Nationalpark und in unvorstellbarem Ausmaß abgebaut wird.

//

A whole two days we had to spend in Karijini National Park, and they were intense! We explored not less than four gorges, some from inside, some from outside and some from inside and outside. Since they might look very similar in the pictures, we won’t tag their names (Dales, Hancock, Weano, Knox) but let you rather enjoy the pictures. The red colour if the rocks stems by the way from – you guessed correctly – iron ore, which is mined all around the national park and in sheer masses.

image

image

image

image

image

image

image
image

image
image

image

Chapter LV.: From North(ernTerritory) to West(ern Australia)

Erst einmal aus dem Kakadu Nationalpark heraußen, waren wir schon bald im nächsten: Katherine Gorge. Auch hier gab es tolle Gelegenheiten zum Bushwalking, wobei die Wege vornehmlich an verschiedenen Arten von Eukalyptus hin zu Aussichtspunkten entlang der Schlucht führten.

//

Once out of Kakadu NP, it didn’t take us long until we entered the next one: Katherine Gorge NP. The excellent bushwalks there led along various species of eukalyptus to viewpoints of the gorge.

image

image

Einen relativ kurzen Stopp widmeten wir den Cutta Cutta Caves, in die sich – so die Legende der Aborigines – die Sterne unter Tags zurückziehen. Tatsächlich funkeln die Kristalle hier herunten besonders schön!

//

A rather quick stop were the Cutta Cutta Caves, where crystals shine so bright, the aboriginal legend has it that the stars come here during the sunlight hours.

image

Als die Sterne wieder an den Himmel zurückkehrten, befanden wir uns auf einer sehr abgelegenen “Station” (=di eine riesige Rinderfarm), wo wir unser Zelt für diese Nacht aufschlugen.

//

When the stars returned to the nightly sky, we were on a remote pastoral station where we decided to put up our tent.

image

Auf unserer Weiterfahrt Richtung Westen kamen uns dann auch erstmals boabs unter. Die Stämme dieser seltsamen Bäume schwellen unheimlich stark an, wenn man sie anritzt.

//

On our way west we encountered for the first time boabs. The trunks of these strange trees swell to an enormous size once their bark is cut.

image

image

Lange Etappen und einige hundert Kilometer später erreichten wir Broome und dessen malerischen und berühmten Cable Beach. Fast noch faszinierender fanden wir jedoch die unwirklichen roten Sandsteinformationen am Gantheaume Point.

//

Long legs and several hundred kilometers later we reached Broome and its famous and picturesque Cable Beach. Even more fascinating were the surreal formations of red sandstone at Gantheaume Point.

image

image

image

Doch auch hier blieb uns nicht allzu viel Zeit, denn uns lockten schon andere Strände Western Australias – zuvor jedoch mussten wir durch unterschiedlichste Landschaft in die Berge (eher: Hügel).

//

Unfortunately we didn’t have much time there either, since other beaches of Western Australia were already calling out for us – and before we could get there, we had to cross the mountains (more: hills).
image

image

Chapter LIV.: ‘Our’ Outback – Kakadu NP II

Immernoch im Kakadu NP wechseln wir die Szene – von Ubirr verfügten wir uns nach Nourlangie, dem zweiten bedeutenden Fundort historischer Höhlenmalereien. Die folgenden Fotos zeigen zunächst das Innere eines natürlichen Unterschlupfs zwischen einigen riesigen Felsbrocken, der seit über 20.000 Jahren genutzt wurde. Das zweite Foto ist eine Abbildung des bösen Geists Nabulwinjbulwinj, der dafür bekannt ist, dass er Frauen mit einer Yam-Wurzel auf den Kopf schlägt und sie dann frisst.

//

Within Kakadu NP we move from Ubirr to the next important site for historic rock paintings – Nourlangie. While the first picture shows the interior of a natural shelter between several huge rocks that has been in use already more than 20.000 years ago, the second picture shows the evil spirit Nabulwinjbulwinj. He’s notorious for hitting women with yams on their heads and eating them afterwards.

image

image

Über teils abenteuerliche Pisten und vorbei an imposanten, teilweise über drei Meter hohen Termitenbauten fuhren wir weiter zum Maguk-Wasserfall.

//

Over an offroad piste and alongside large termites nests, some more than three meters in height, our journey continued to Maguk waterfall.

image

Warnungen wie diese bereiteten uns zwar auf die dort lauerden Gefahren vor…

//

Warnings like this prepared us for eventual dangers…

image

…aber nicht für so viel natürliche Schönheit. Schon auffällig, dass die beiden doch oft Hand in Hand gehen.

//

…but not for so much natural beauty. Isn’t it strange that these two often go hand in hand?

image

image